In meinem Projekt „Planet Soest“ stelle ich verschiedene Orte meiner Heimatstadt Soest in Form einer Kugel dar.
Ich verwende für eine „Planet Soest“-Fotografie 360°Grad-Aufnahmen, die ich mit Hilfe eines Panoramastativs, Fischaugen-Objektiv und eines speziellen Computerprogramms erstelle.
Die Technik, die ich hierbei nutze, ist im Gesamten sehr zeitaufwendig, da im Vorfeld sehr viele Testaufnahmen gemacht werden.
Nicht immer kann dabei direkt vor Ort fotografiert werden, wenn zum Beispiel einige Kriterien beim Shooting nicht übereinstimmen. Sonne, Wind, Menschen, Licht und Schatten müssen genau passen. Oft besuche ich einen Ort, an dem ich eine „Little Planet“ Aufnahme machen möchte, mehrmals, um ein gutes Ergebnis zu bekommen.
Es sind nicht nur Außenaufnahmen, sondern auch Aufnahmen in geschlossenen Räumen möglich.